01636037430

Gesundheitliche Wirkung von weihnachtlichen Gewürzen
2018-12-05 09:09
von Karolin Heinemann
(Kommentare: 0)

Gesundheitliche Wirkung von weihnachtlichen Gewürzen

  1. Zimt: Aufgrund seiner antiseptischen und antiviralen Eigenschaften kann Zimt als Erkältungsmittel wirken. Er soll außerdem krampflösend und aphrodisierend sein. Zimtöl hilft gegen Appetitlosigkeit und bei leichten, krampfartigen Schmerzen im Magen-Darm-Bereich, Blähungen und Völlegefühl. Zimt soll sogar eine insulinähnliche Wirkung haben und so den Blutzuckerspiegel und auch die Blutfettwerte senken können.
  2. Kardamom: Die Wirkung von Kardamom wird als krampflösend, verdauungsfördernd und appetitanregend beschrieben und hilft gegen Verdauungsprobleme
  3. Muskatnuss: Hilfreich sollen die Wirkstoffe der Muskatblüte und -nuss bei Appetitlosigkeit, Verdauungs- sowie rheumatischen Beschwerden sein. Außerdem sollen sie bei Blähungen, Durchfall und Übelkeit helfen.
  4. Nelken: Da Nelken leicht betäubend und entzündungshemmend wirken, können sie z.B. bei Zahnschmerzen helfen. Sie beeinflussen desweiteren die Ausheilung von Magengeschwüren positiv und sollen eine krebshemmende, desinfizierende, schmerzlindernde und blutverdünnende Wirkung haben.
  5. Sternanis: Da dem Sternanis reizlindernde und schleimlösende Wirkungen nachgesagt werden, findet er in Hustenmitteln Anwendung. Er besitzt auch verdauungsfördernde und harntreibende Eigenschaften. Er hilft gegen krampfartige Schmerzen im Magen-Darm-Bereich und lindert Völlegefühl und Blähungen.
  6. Ingwer: Ingwertee hilft besonders gut gegen kalte Füße im Winter, aber auch bei Übelkeit und nach einem üppigen Essen. Außerdem regt Ingwer den Appetit an, hilft bei Verdauungsstörungen, Reisekrankheit und Übelkeit.
  7. Piment: Piment wirkt verdauungsfördernd und wird deswegen bei Blähungen eingesetzt. Auch Piment soll appetitanregend wirken.
  8. Anis: Den ätherischen Ölen der Anisfrüchte wie beispielsweise Anethol werden krampflösende, schleimlösende und verdauungsfördernde Eigenschaften nachgesagt.
  9. Vanille: Neben der nachgesagten aphrodisierenden Wirkung soll Vanille auch den Appetit und den Gallenfluss anregen sowie den Darm stärken. Die enthaltene Alkaloide haben eine antibiotische Wirkung, die Pilzwachstum hemmen.

 

Foto: Stefanie Schael

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben
Copyright © Personal Training am Meer - Karolin Heinemann